Astralkörper

Der Astralkörper- Was macht ihn aus?

AstralkörperDer Astralkörper (griechisch: ástron, „Stern“), ist einer der beiden Energie– oder Lichtkörper des Menschen. Als Energie- oder Lichtkörper werden alle menschlichen Körper bezeichnet. Der physische Körper ist dabei der dichteste der Körper. Immer weiter nach außen gehend, wird er immer feinstofflicher und höher schwingend . Der menschliche Körper besteht also aus einem physischen und geistigen Körper. Den physischen Körper kann man fühlen und berühren. Dieser besteht aus dem Organismus. Der geistige Körper stellt die Seele dar.

Die Beschaffenheit des Astralkörpers

Im Gegensatz zum physischem Körper liegt der Astralkörper tiefer in der menschlichen Persönlichkeit. In diesem Bereich spielen sich die psychologischen Vorgänge ab. Der Astralkörper ist das Medium für alle psychosomatischen Wirkweisen.

Jeder Körper hat um sich herum ein Kraftfeld. Dieses beeinflusst den Raum und wirkt auf andere Felder. Das Leben manifestiert sich somit auf verschiedenen Schwingungsniveaus. Jede Ebene ist anders beschaffen und zwar abhängig von ihrem Energiebewusstsein. Auf diese Art und Weise sind eine Vielzahl von Erfahrungen möglich.

Der Astralkörper- Heute und Gestern

Der Astralkörper ist ein Ausdruck zur Beschreibung einer unsichtbaren, wolkenartigen „Hülle“. Nach einigen religiösen und okkulten Weltansichten den Menschen bzw. dessen Seele umgibt. Außerdem bleibt er auch nach dem materiellen Tod des Körpers existent.

Das Dasein eines Astralleibs wird hauptsächlich in der modernen Theosophie (hier wird die Welt als eins mit Gott, Natur und Kosmos angesehen und das Göttliche unmittelbar erfahrbar), der Anthroposophie (hier wird die Menschheit und ihre Entwicklung als spirituell und übersinnlich verstanden) und der neueren Esoterik angenommen.

Die Anschauung des Astralkörpers findet sich bereits im antiken Platonismus. Dort wird von einem „Seelenfahrzeug“ oder einem „Gewand“ oder einer „Hülle“ der Seele gesprochen.

Die Bezeichnung des Seelenfahrzeugs als „sternartig“ findet man als erstes beim spätantiken Platoniker Proklos. In der Renaissance wird das dieses antike Seelenfahrzeug auch als „siderischer Leib“ (Sternenleib) bezeichnet, woraus später der Ausdruck „Astralleib“ entstanden ist.


Der Mensch kann durch das Streben nach Idealen und einer spirituellen Lebensführung, die Farben seines Astralkörpers verstärken und verschönern. Der Astralkörper hat eine Grundfarbe. Diese entsprechen den Charaktereigenschaften der Person. Darüber liegen die Farben, die die aktuelle Stimmung oder Gefühlswelt darstellen. Diese Stimmungsfarben ändern sich ständig. Die Farben können hell leuchtend oder matt und dunkel sein. Dabei sind die hellen Farben positive Ausprägungen und dunkle negative Seiten, wie Eifer, Kraft und Willensstärke oder Mangel an Kraft, Neid und Instabilität.

Bedeutungsmöglichkeiten der Seelenfarben

Rot: Weist auf Vitalität, Extrovertiertheit, Wohlbefinden und Glück hin. Es kann ebenso sexuelle Energien (Sinnlichkeit, Aggression) darstellen.

Gelb: Bedeutet Konzentration, geistige Arbeit, wie Lesen, Schreiben und sonstige Tätigkeiten.

Orange: Lässt auf Gefühle schließen. Wenn die Farbe klar ist, bedeutet sie Ehrgeiz, eine positive Einstellung und Einfühlsamkeit. Ein trübes Orange bedeutet Egoismus und Stolz.

Grün: Grün kann auf wenig Energie und auf einen Schlafmangel hinweisen. Wenn der ganze Körper von Grün durchzogen ist, geht die Person auf Distanz und zieht sich zurück. Dunkelgrün bedeutet Falschheit und Unehrlichkeit. Ein helles Grün hingegen ist eine heilende Energie. Wenn Grün und Blau gemeinsam auftreten, dann weist dies auf intuitive Fähigkeiten hin.

Blau/Indigo: Blau bedeutet Integrität, Sensibilität, eine positive Lebenseinstellung und das Bedürfnis der Weiterentwicklung. Ein dunkles Blau zeigt Religiosität und Inspiration auf.

Indigo hingegen ist ein Zeichen für spirituelles Bewusstsein, also einer tiefgründigen Suche.

Violett: Violett zeigt eine spirituelle Stimmung auf und kommt häufig bei Personen mit einem festen Glauben vor.

Weiß: Ist ein Zeichen für intuitive Einsichten.

weitere Farben der Astralkörper


Rosa: Rosa taucht auf, wenn eine Person liebevoll, freundlich und warmherzig ist.

Braun: Diese Farbe erscheint, wenn Jemand dominant und negativ wird. Weiterhin zeigt Braun Verbundenheit mit der Erde auf. In der negativen Variante bedeutet diese Farbe enge festgefahrene Ansichten und Selbstbezogenheit.

Grau: Grau taucht bei Trägheit oder Niedergeschlagenheit auf. Es zeigt einen Mangel an Phantasie bei zu viel Stress auf.

Schwarz: Schwarz bedeutet immer etwas Negatives. grundsätzlich vermischt sich das Schwarz mit anderen Farben, die dann das Negative näher beschreiben.

Rot und Schwarz: Kommen diese beiden Farben zusammen, bedeuten sie Hass, Gefühlskälte und Bosheit.

Schwarz und Gelb: Diese Kombination taucht bei schlechten Gedanken auf.

Schwarz und Grün: Sie bedeutet Neid, Geiz und untreue, aber auch Angst, Fremdenergie und Energie-Mangel.

Silber und Gold: Diese Farben stehen für inspirierende oder intuitive Ideen.

Was ist Kirlianfotografie?

Für den Ansatz des Energie- und Lichtkörpers wurde bisher kein wissenschaftlicher Beweis erbracht. Bisher konnte die Wissenschaft weder die Energie noch deren Ausstrahlung und Wechselwirkung beobachten.

Die Kirlianfotographie ist eine Form der Fotografie, die in der alternativen Medizin verwendet wird. Hierbei werden können Informationen auf die elektrische Leitfähigkeit des Körpers gegeben werden. Genauer kann ausgesagt werden, ob energetische Leitbahnen, wie die sogenannten Meridiane, blockiert sind. Daraufhin vergleicht der Alternativmediziner Fotografien von Personen mit bestimmten Erkrankungen und den Fotografien von Personen, bei denen keine Erkrankungen bestehen. Auf diese Art und Weise können Abweichungen festgestellt werden und Diagnosen gestellt werden.

Medial Begabte reinigen den Astralkörper und lösen belastende Energiefelder auf.

auch interessant...  Orgonite
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.