Voodoo anwenden

Eine Anleitung für Anfänger zum Voodoo anwenden. Aber nicht übertreiben 😉

Erstellen einer Voodoo-Puppe zur Darstellung einer Person

Voodoo anwendenObwohl man manchmal annimmt, dass Voodoo-Puppen negative Auswirkungen haben, kann eine Voodoo-Puppe für das Gute in Ihrem eigenen Leben oder im Leben anderer verwendet werden. Für Liebe, Heilung, Schutz und Erfolg, um nur einige zu nennen. Voodoo ist für die einen eine Religion, für die anderen ein Rätsel, und für einige sind Voodoo-Puppen einfach ein Mittel, um Veränderungen zu fördern. Eine Puppe ist zwingend erforderlich um Voodoo anzuwenden.

Sobald Sie Ihre Voodoo-Puppe gemacht haben, befreien Sie sie von aller vorherigen Energie, indem Sie Ihre Hand über die Puppe legen und Ihre Energie darauf konzentrieren, sie neu und rein zu machen. Sobald neutralisiert, halten Sie die Puppe und konzentrieren Sie sich auf die gewünschte Wirkung, die Sie zu bringen hoffen, wie Ehe oder Geld. Stechen Sie dann entsprechende Körperteile, wie den Kopf oder das Herz, mit farbigen Stiften, um die Energie auf diese Bereiche zu konzentrieren. Wenn Sie Böses anrichten wollen, können Sie auch Pins verwenden, um körperlichen Schaden darzustellen. Voodoo anwenden ist nicht schwer.

Voodoo anwenden mit einer Puppe

Klick auf das Bild für Infos!*

Stellen Sie sich die Person vor, die Sie im Sinn haben. Wenn Sie eine Voodoo-Puppe machen, stellen Sie sich die Person vor, auf die Sie die Magie wirken lassen möchten und wie Sie sie beeinflussen möchten. Da Voodoo weitgehend von der Verbindung zwischen Ihnen und den Voodoo-Geistern abhängt, ist es wichtig, dass die Puppe, die Sie halten, die Person symbolisiert, die Gutes oder Böses in ihrem Leben gewinnen wird.

Machen Sie eine Voodoo-Puppe mit einem Bild. Eine der Möglichkeiten, eine Nachbildung einer Person durch eine Voodoo-Puppe zu erstellen, besteht darin, ein Bild der Person in voller Größe auszudrucken und es mit Stoff zusammen zu nähen. Wenn Sie ein Bild gefunden oder ausgedruckt haben, schneiden Sie es um den Körperrahmen der Person im Bild herum und verwenden Sie dann Stoff für die Rückseite. Wenn Sie mit dem Zusammennähen von Stoff und Bild beginnen, füllen Sie die Puppe mit Füllung.

Voodoo anwenden mit einer eigenen Puppe


Machen Sie eine Voodoo-Puppe mit persönlichen Gegenständen. Vielleicht haben Sie kein Bild von der Person, die Sie repräsentieren wollen, oder Sie machen lieber eine Voodoo-Puppe aus etwas, das mit dieser Person verbunden ist. Eine Haarlocke oder ein Kleidungsstück dient diesem Zweck. Finden Sie etwas Garn, Schnur oder Stoff und nähen oder stücken Sie eine einfache Puppe zusammen. Dann nähen Sie das Objekt, das Sie die Person repräsentieren müssen, an die Puppe, die Sie erstellt haben.

Voodoo anwenden

Klick das Bild für Infos!*

Mach deine Voodoo-Puppe frei. Bevor Sie planen, Ihre Voodoo-Puppe zu benutzen, müssen Sie sie von aller vorherigen Energie befreien, um sie zu neutralisieren und Ihnen eine saubere Weste zu geben. Um dies zu tun, legen Sie Ihre Hand über das Objekt und lenken Sie Ihre Energie durch es, wobei Sie sich darauf konzentrieren, es neu und rein zu machen. Sie können Ihre Puppe auch in Salzwasser waschen, sie mit reinigendem Weihrauch wie Salbei oder Sandelholz bedecken, sie mit natürlichem Licht wie Sonnenlicht oder Mondlicht reinigen oder sie in der Erde vergraben und dem Universum und Mutter Natur erlauben, die Energie umzuwandeln.

Es wird wahrscheinlich vorherige Energie zu jedem Objekt, das Sie bei der Herstellung Ihrer Voodoo-Puppe, so dass immer daran denken, dass das Objekt klar, so dass die Energien nicht verwirrt und verwirrt werden. Um den Reinigungsprozess zu vereinfachen, verwenden Sie Objekte und Vorräte, die wenig Kontakt zu anderen hatten. Es sei denn, Sie verwenden dieses Objekt speziell, um jemanden zu repräsentieren.

Voodoo anwenden für das Gute

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Wünsche. Ein Zweck einer Voodoo-Puppe ist es, Meditation und Fokus zu vermitteln. Während Sie Ihre Voodoo-Puppe halten, konzentrieren Sie sich auf den gewünschten Effekt, den Sie sich wünschen. Sie können Voodoo-Puppen online kaufen, die Aspekte des Lebens wie Fruchtbarkeit, Ehe, Glück, Wohlstand, etc. symbolisieren oder einen der Geister darstellen. Mit einer Puppe, können Sie leicht und schnell Voodoo anwenden.


Dieser Prozess kann Geduld erfordern und Ihren Geist von ablenkenden Gedanken befreien. Deshalb wird es auch als Meditation bezeichnet, weil es die Praxis ist, die Seele zu beruhigen, um spiritueller mit den eigenen Wünschen in Einklang zu sein. Sie können Gutes nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere bewirken. Wenn Sie anderen Glück bringen möchten, verwenden Sie den gleichen Prozess, aber haben Sie eine Puppe, die sie stattdessen repräsentiert und sich auf die Wünsche, die Sie für sie wünschen. Voodoo anwenden um Gutes zu tun.

Verwenden Sie verschiedenfarbige Pins. Es gibt traditionell sieben farbige Pins, mit denen Sie Bereiche Ihres Lebens markieren können, auf die Sie sich konzentrieren möchten. Diese Technik geht Hand in Hand mit der Fokussiertechnik, aber das Fokussieren und Meditieren kommt zuerst, und dann folgt die Verwendung der Pins. Nachdem Sie sich entschieden haben, welchen Aspekt des Lebens Sie ändern möchten, stechen Sie den entsprechenden Farbstift in Ihre Voodoo-Puppe. Der Kopf steht für Dinge, die mit Wissen zu tun haben, das Herz für Emotionen und der Magen für Bauchgefühle oder Intuition.

Wenn Sie also Macht in Ihrem Leben oder im Leben eines Freundes wünschen, dann benutzen Sie die rote Nadel, um den Kopf zu stechen. Wenn Sie Liebe wünschen, benutzen Sie die blaue Nadel, um das Herz zu stechen.

Dies sind die verschiedenen Farben und was sie symbolisieren.

  • Gelb: Erfolg
  • Grün: Geld
  • Weiß: heilend
  • Rot: Leistung
  • Violett: Spiritualität
  • Blau: Liebe
  • Schwarz: Abwehr negativer Energien
  • Voodoo anwenden mit verschiedenen Nadeln und Pins

Bitten Sie die spirituellen Wesen von Voodoo. Loa, die Zwillinge und die Toten sind alle spirituelle Wesen von Voodoo, die zusammenwirken, um dir verschiedene Dinge zu bringen. Um die Geister zu beschwören, muss eine Voodoo-Puppe des Geistes erschaffen oder erhalten werden, du musst dich auf die Wünsche konzentrieren, die du hoffst, dass der Geist dich bringen wird, und eine Kerze in der entsprechenden Farbe des Geistes anzünden, und dann muss dem Geist ein Opfer dargebracht werden. Es kann hilfreich sein, einen Altar für Ihre Puppe zu erstellen, damit Sie den Geistern eine Kerze anzünden und dort Ihr Opfer darbringen können.

Loa interagieren mit den Menschen der Erde und sie sind die Geister der wichtigsten Kräfte des Universums – gut, böse, Fortpflanzung, Gesundheit und alle Aspekte des täglichen Lebens. Es gibt so viele verschiedene Arten von Loa, dass sie nicht alle aufgelistet werden können, aber mit ausreichender Forschung sollten Sie in der Lage sein, den Loa zu finden, den Sie ansprechen möchten. Die Zwillinge sind eine geheimnisvolle Reihe von Kräften der Widersprüche: glücklich und traurig, gut und böse, ect. Wenn sie geehrt werden, können sie Ihnen helfen, die bessere Seite des Lebens zu haben.

Die Toten sind die Seelen der eigenen Familienmitglieder, die gestorben sind, aber die Familie hat sie noch nicht „zurückerobert“. Wenn die Toten der Familie ignoriert werden, können sie gefährlich sein, aber wenn sie geehrt und gepflegt werden, können sie hilfreich sein. Auch Sie können einfach Voodoo anwenden für Ihre Zwecke.

Voodoo anwenden für das Böse


Verwenden Sie farbige Pins, um Schaden anzurichten. Während die farbigen Pins auf einer Voodoo-Puppe von Ihnen oder jemand anderem für das Gute verwendet werden können, können einige auch für das Böse verwendet werden. Zum Beispiel, wenn Sie die Macht über ein Individuum ausüben wollen, verwenden Sie die rote Nadel, konzentrieren Sie sich auf die Macht, die Sie wollen, dass das Individuum zu unterwerfen, und stechen Sie die Voodoo-Puppe des Einzelnen in den Kopf. Voodoo anwenden mit bösem Hintergedanken.

Rufen Sie einen Geist auf, in Ihrem Namen zu handeln. Verwenden Sie die Voodoo-Puppe, die den Geist repräsentiert, den Sie anrufen möchten, erstellen Sie eine Veränderung für Ihre Puppe, konzentrieren Sie sich auf die Person, der Sie Schaden zufügen oder Unglück zufügen möchten, und bitten Sie den Geist, in Ihrem Namen zu handeln. So wie du einen Geist für dich selbst erbitten würdest, zünde eine Kerze an, die dem Geist entspricht, und bringe möglicherweise ein Opfer dar.

Zurück zu den klassischen Foltertechniken. Wenn Sie jemandem durch eine Voodoo-Puppe, die ihn repräsentiert, Schaden zufügen wollen, können Sie normale Stifte oder Nadeln, Seil, Draht, Wasser oder jede Art von Foltergerät verwenden. Konzentrieren Sie sich dann nach der Fokussiertechnik auf die Person, der Sie Schaden zufügen wollen, und auf die Aktionen, die Sie durchführen.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Puppe von allen vorherigen Energien befreien. Wenn die Puppe in irgendeiner Weise mit jemand anderem in Verbindung gebracht wird, kann es sein, dass sie den Schaden auch erleidet und Sie würden das nicht wollen! Die meisten erfahrenen Voodoo-Praktizierenden schlagen vor, die Puppe nur für das Gute zu benutzen, denn wie das Sprichwort sagt: „Was herumgeht, kommt herum“. Voodoo anwenden ist ein spezifisches Gebiet für Kenner der Szene.

Geister beschwören

Was ist das Geister beschwören?

Rituale zum Geister beschwören, finden sich in nahezu jeder Kultur und Religion. In den ursprünglichen Religionen, wie zum Beispiel dem Voodoo spielen Geisterbeschwörungen jedoch eine größere Rolle.

Beim Geister beschwören werden nicht nur Geister gerufen, sondern auch Fabelwesen oder andere übernatürliche Geschöpfe, wie z.B. Engel, um sich diese für sich nutzbar zu machen oder sogar bestimmte Ereignisse herbeizuführen. Am häufigsten werden wohl Verstorbene Geister angerufen. Dies wird in der Regel durch ein Medium im Trancezustand vollzogen und dadurch Kontakt zur Geisterwelt hergestellt.

In heidnischen oder okkulten Religionen werden durch Tänze und Beschwörungsformeln Dämonen oder andere Wesen angerufen. Dabei kommt es manchmal zu Opferungen in Form von Tieren, Blut oder dem Verbrennen von Gegenständen. Im Römischen Reich wurden beispielsweise die Götter der Feinde während kriegerischer Auseinandersetzungen angerufen, um die Feinde zu verfluchen. Dabei wurden auch Schafe geopfert. In der Mönchsmedizin des Mittelalters wurde nicht nur Gott um Hilfe gebeten, sondern auch Krankheiten als Dämonen angerufen und beschworen. Im Islam weiterhin gibt es den Dschinn (wie der Teufel), den man beschwören oder auch vertreiben kann.


Ein Grimoire oder Zauberbuch ist ein Buch mit magischem Wissen, in dem sich auch viele Beschwörungsformeln finden. Die Blütezeit dieser Schriften lag zwischen dem Spätmittelalter und dem 18. Jahrhundert. Aus moderner wissenschaftlicher Perspektive sind Geistwesen nicht real und besitzen höchstens eine psychologische Relevanz.

Geister beschwören in der Praxis

In der Praxis der westlich- okkultistischen Beschwörung befindet sich der Ausübende des Rituals in einem vorher gezogenen „Schutzkreis“. Ein gutes und bekanntes Beispiel ist das Hexenbrett. Das Geistwesen soll dazu gebracht werden, sich in einem außerhalb des Kreises befindlichen „magischen Dreiecks“ bemerkbar zu machen.  Zu diesem Zwecke werden auch magische Siegel, Symbole oder die Namen im Rahmen vom Geister beschwören verwendet.

Nutzen einer Geisterbeschwörung

Magische Praxis soll ganz unterschiedlichen Absichten dienen. Die Ausübenden glauben, sie könne dazu dienen, sich Geistwesen nutzbar zu machen, ihren Schutz zu erlangen, einen Pakt einzugehen oder an das Wissen des jeweiligen Wesens zu gelangen. Ähnliche Vorstellungen spielen in den Beschwörungsritualen der unterschiedlichen Religionen eine Rolle. Darum macht das Geister beschwören auch Sinn.

Kontakt zu Verstorbenen mit Hilfe von Geister beschwören

Es kann passieren, dass wir Dinge wahrnehmen, die nur für uns real sind. Seelenbeziehungen sind sehr persönlich. Es kann aber auch sein, dass unsere Intuition uns täuscht und, dass wir in Ereignisse oder Dinge etwas hineininterpretieren.  Häufig wird von Hinterbliebenen berichtet, dass gerade Verstorbene in irgendeiner Weise Kontakt aufnehmen. Der Prozess der Verabschiedung ist für beide Seiten schwer. Die Seele befindet sich im Übergang in die nicht- physische Existenz und sie hat oft noch den Wunsch, zu schauen, dass alles in Ordnung ist. Im Leben muss man auch mit einer Lebensphase abgeschlossen haben.

Wenn es zu einem Kontakt kommt, das kann in einem Traum sein, es können Zeichen sein, die uns etwas mitteilen sollen oder auch nur das Gefühl, dass wir eine Nachricht in unseren Gedanken erhalten, dann ist es wichtig, dem Verstorbenen zu vermitteln, dass er gehen darf und auch wir unseren Weg weitergehen.

Geister beschwören – Praxis

Seelen, die sich noch nicht komplett von der physischen Welt gelöst haben, befinden sich noch in ihrem Prozess der Betrachtung ihres vergangenes Leben. Bevor dieser Prozess nicht abgeschlossen ist, kann der Seelenteil sich nicht wieder mit der Essenz verbinden. Seelenteile in dieser Situation befinden sich auf der untersten Stufe der astralen Ebene.  Ihre Versuche, mit der physischen Welt in Kontakt zu treten, kann die verschiedensten Formen annehmen. Sie suchen Hilfe und „geistern“ im wahrsten Sinne des Wortes herum. Poltergeister suchen Aufmerksamkeit durch Krach, ihre Kraft reicht dazu gerade noch aus. Oft fühlen sie sich an einen Ort gebunden, der für sie im Leben wichtig war. Dort spucken sie dann herum.


Heimsuchung, Besessenheit oder Verfolgung durch Geister sind Ausdrücke, die durch unsere Angst charakterisiert sind. Vielmehr sind es Hilferufe sogenannter verlorener Seelen, die durch Anhaftung an den Körper anderer Seelen ihren Ausdruck finden.  Sie befinden sich in einer energetisch schwachen Verfassung, weil sie keinen eigenen Körper mehr besitzen. In diesem schwachen Zustand können sie uns Nichts antun, sie können auch keine Macht über uns haben. Im negativen Sinn versuchen sie, Energie von uns zu bekommen, uns zu benutzen.

Es kommt aber nur zu einer Anhaftung, wenn wir es zulassen. Eine Erlaubnis wird dabei nicht bewusst gegeben, sondern entweder aus Angst oder aus Mitleid unbewusst ausgestrahlt. Beide Möglichkeiten lassen einen Energiefluss zu.

Befreiung von Besetzungen beim Geister beschwören

Die beste Methode, Personen zu helfen, die Spuk erleben oder sich von Geistern verfolgt fühlen, ist es, ihnen klarzumachen, dass ohne ihre Erlaubnis kein Geist Einfluss auf sie haben kann.  Exorzisten machen nichts anderes. Sie vermitteln aber dem Betroffenen durch eine Zeremonie das Gefühl, dass sie befreit werden. Der Glaube daran allein beendet schon den Energiefluß und damit die Anhaftung.  Andersherum können „unerlöste“ Seelen sich nur selbst erlösen. Ein Erlösungsaktes durch uns ist nicht der richtige Weg. Wir können andere Seelen nur unterstützen, ihren Weg selbst zu finden.

Wer kann Kontakt herstellen beim Geister beschwören
Die meisten Menschen sind nicht fähig, selbst Kontakt zu einer anderen, nicht körperlichen Seele, herzustellen. Es ist eine Angelegenheit der Anpassung von Sender- und Empfängerfrequenz, auch Channeling genannt. Man kann versuchen, der Seelen gedanklich mitzuteilen, „ins Licht zu gehen“. Jedoch ist es nicht möglich einer Seele zu helfen, ohne die Ursachen der Störung zu kennen.  Mit der Unterstützung eines ausgebildeten Hypnotiseurs kann es möglich sein, den Grund für eine Anhaftung einer anderen Seele zu herauszufinden.

Man kann davon ausgehen, dass zwischen den beiden Seelen eine seelische Verbindung besteht. Durch geleitete Rückführungen kann man eine solche Verbindung herausfinden. Gute Therapeuten können es auch schaffen, auf diese Art und Weise ein Gespräch möglich zu machen, welches die Problematik klärt und zu einer Lösung führt.  Eine für die Ausbildung der Medialität am häufigsten angewendete Meditation ist die Kontaktmeditation. Während dieser geführten Meditation werden die Beteiligten in den Alpha-Zustand versetzt. In diesem tranceartig veränderten Bewusstsein werden Wahrnehmungen viel stärker wahrgenommen. Alle Menschen sind von Geburt an medial veranlagt.


Jenseitskontakte bei medialen Abend

Laut leitendem Medium waren an diesem Abend viele Verstorbene vor Ort und so wurde für einige Anwesende Kontakt hergestellt, es wurde gelacht und viel geweint. Das Medium gab Antworten, welche treffend waren, die Besucher erkannten ihre verstorbenen Angehörigen wieder. Ebenso wusste das Medium wie Verstorbenen zu Tode gekommen waren.

Hexen und Wicca

Die moderne Zeit kann sehr verwirrend sein. In der Tat sind viele Menschen so in ihr eigenes Leben involviert, dass sie sich nicht einmal die Mühe machen zu überlegen, woher die modernen Volksglauben kommen.

Moderne Konstrukte wie Religion, Politik, Krieg und sogar das Internet sind irgendwo entstanden, und es ist wichtig, dass die Menschen zumindest etwas über die Geschichte von etwas wissen, bevor sie es vollständig als Teil ihres Alltags nutzen.

Nehmen wir den Fall von Hexerei und Wicca: Während die meisten Menschen diese beiden Richtungen der Magie wahrscheinlich in demselben Interessensgebiet wie Hexerei und Zauberei mit gelegentlichen magischen Werkzeugen wie der Voodoo-Puppe ansiedeln würden, könnte man überrascht sein, dass Wicca tatsächlich eine uralte Religion ist, die Hexerei stammt eigentlich aus der Wicca-Bewegung.

Was ist Wicca?



Wicca ist eigentlich eine moderne heidnische Religion und konzentriert sich auf eine friedlichere, harmonischere und ausgewogenere Lebensweise.

Es ist aber tatsächlich ein Glaubenssystem, das vorchristlich ist, unsere Vorfahren lebten in und verehrten die Natur.

Es ist allgemein bekannt, dass es eines der ältesten Glaubenssysteme ist, das heutzutage in der Welt bekannt ist, und es wird von der modernen christlichen Kirche im Allgemeinen wegen des starken Einflusses von Magie und Okkultismus abgelehnt, was allgemein tatsächlich in den Praktiken vorhanden war.

Wie die meisten Glaubenssysteme, die von den Christen im Allgemeinen missbilligt werden, haben Wicca-Praktiken eine tiefere Bedeutung als die, die sich mehr auf die Anbetung der geglaubten Götter und Göttinnen konzentriert als auf die Konzentration auf die Natur. Wicca ist ursprünglich bekannt als „das Handwerk des Weisen“, und die allgemeinen Praktiken umfassen das Finden der Balance von Mensch und Natur und das Verständnis, dass der Mensch und alles andere nur Elemente der Natur sind.

Geschichte von Wicca

Vor der Zeit der Hexerei und Zaubersprüche, moderner Werkzeuge wie Kerzen und Voodoo-Puppen sowie der allgemeinen Überzeugung, dass Hexerei böse ist, ist Wicca allgemein bekannt als ein Glaubenssystem, das aus Irland, Schottland und Wales stammt. Es wurde in den 1950er und 1960er Jahren von Gerald Gardener populär gemacht. Zu dieser Zeit wurde Wicca ursprünglich als „Hexenkult“ und „Hexerei“ bezeichnet, was im Grunde die moderne Missverständlichkeit des Begriffs Wicca erklärt. Das System des Glaubens ist stark vorchristlichen Ursprungs und folgt einem höchsten Glauben an Natur und Spiritualität und der harmonischen Beziehung des Menschen zu den Elementen der Natur.

Ist Wicca sicher?

Wicca ist, wie bei fast allen verschiedenen Glaubens- und Spiritualitätssystemen, vollkommen sicher. Wenn Sie alle Hexen und Zaubersprüche hinter sich lassen, die eng mit der Religion verbunden sind, können Sie feststellen, dass sie sich auf eine harmonische Beziehung zwischen sich und der Natur konzentrieren.



Es ist gegen die Natur, irgendetwas oder irgendjemandem Schaden zuzufügen, und deshalb ist es nicht die Absicht der Wicca, jemandem Schaden zuzufügen. Verschiedene Darstellungen von Hexerei und Wicca lassen die Öffentlichkeit glauben, dass sie ein Kult satanischer Anbeter sind, die nichts anderes tun, als Flüche und Zaubersprüche auszusprechen, Individuen mit verschiedenen magischen Werkzeugen wie einer Voodoo-Puppe Schaden zuzufügen oder verschiedene Tier- und Menschenopfer darzubringen.

Das ist extrem weit von der Wahrheit entfernt, weil Wicca nichts davon tut. Sie erkennen das Göttliche an, aber sie werben nicht als religiöse Führer Menschen an, die auf der Suche nach Spiritualität sind, noch behaupten sie, Satan oder Dämonen anzubeten. Satan und Dämonen werden ausschließlich von den Christen erschaffen und sind fälschlicherweise mit Wicca und Hexerei verbunden.

Was glauben Wicca?

Wie bei anderen religiösen Glaubenssystemen hat Wicca ein Glaubenssystem, dem sie folgen:

In Bezug auf Theologie.

Wicca ist im Grunde eine duotheistische Religion und sie glauben an einen Gott und Göttinnen, die als Gegensätze und polare Gottheiten betrachtet werden, die im Grunde die Verkörperung der Lebenskraft in der Natur sind.

In Bezug auf das Leben nach dem Tod.

Im Allgemeinen glauben sie nicht an das Leben nach dem Tod und sie betonen das aktuelle Leben. Aber einige Wicca-Praktizierende glauben an die Reinkarnation

In Bezug auf Magie.

Magie ist im Grunde eine Naturgewalt, und während viele Wiccas nicht wissen, wie Hexerei und Zaubersprüche funktionieren, glauben sie, dass die Natur am besten funktioniert.

In Bezug auf Moral.



Sie folgen einem strengen Kodex der grundsätzlich besagt, dass Wicca nicht erlaubt, Lebewesen Schaden zuzufügen.

In Bezug auf die Fünf Elemente.

Sie glauben an die vier Elemente: Luft, Wasser, Erde und Feuer, mit einem fünften Element, um die vier, die als Äther oder Geist bekannt sind, auszugleichen und zu vereinen

Wicca und Hexerei

Wie bereits erwähnt, gibt es ein allgemeines Missverständnis bezüglich Wicca und Hexerei. Die meisten modernen Konzepte sind viel mehr an die Idee gewöhnt, dass Hexerei darauf konzentriert ist zu lernen, wie man eine Hexe sein kann, mit fortgeschrittenen Hexen und Hexern, die Zaubersprüche für Liebe und andere magische Sprüche lernen, die satanisch und böse sind.

Dank populärer Fernseh- und Kinofilmen ist Wicca zu einem Synonym für Hexerei geworden und verwechselt Hexerei mit Wicca. Fakt ist, dass Hexerei nur ein Teil der Wicca-Religion ist, und es ist ein religiöser Glaube, der sich auf das Verständnis eines Individuums in Bezug auf Erde und Natur konzentriert, das die Göttlichkeit in allen Lebewesen bestätigt und anerkennt.

Im Grunde lehrt es Individuen, dass äußere Kräfte eine Rolle spielen, aber nicht für unser eigenes Sein und deshalb nicht für irgendetwas verantwortlich gemacht werden können, was uns individuell passiert. Es lehrt Verantwortung für unser Handeln und sorgt so für ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Erde und Natur.

 

Wicca und Hexerei erkennen die Kraft der Natur und gleichzeitig die Werkzeuge, die uns die Natur zur Verfügung stellt. Alle Pflanzen, Tiere und verschiedene daraus hervorgehende Produkte wie Tonika, Tränke und andere Mixturen können verwendet werden, um bekannte Krankheiten und Krankheiten zu heilen, die dem Menschen bekannt sind.

Wicca und Hexerei erkennen die Kraft der Natur und ihre spirituellen Überzeugungen erlauben es ihnen harmonisch mit der Natur für ein harmonisches Gleichgewicht zu arbeiten.

Das Wichtigste an Wicca und Hexerei ist ihr Glaube an die Göttlichkeit in allen Dingen, wie bereits erwähnt. Das Glaubenssystem konzentriert sich auf die Harmonie aller Lebewesen mit all den kraftvollen Elementen von Erde, Luft, Feuer und Wasser, wobei Spiritualität sie alle zusammenhält. Wicca ist keine Sekte und lehrt nicht wie man eine Hexe oder verschiedene Techniken wie Zaubersprüche oder Wicca-Zauber anwendet, um Menschen zu verzaubern, mit der Absicht, ihnen zu schaden. Sie beziehen ihre Kraft von innen, um ein harmonisches Gleichgewicht zwischen sich und der Natur zu schaffen.

Wicca